Wir über uns


Die Berichterstattung der Schweizer Medien über Israel und den Nahen Osten hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu Lasten Israels entwickelt. Während sich der Konflikt im Nahen Osten weiter verhärtet,
richtet sich die Kritik in steigendem Masse gegen Israel, ohne alle Positionen in ausgewogener Weise anzuhören. Doch schon im Römischen Recht war der Grundsatz „audiatur et altera pars“ – man höre auch die andere Seite fest verankert. Diesem will die Audiatur-Stiftung gerecht werden.

Unsere Grundprinzipien

Die Audiatur-Stiftung richtet sich an alle, die an einer konstruktiven Auseinandersetzung interessiert sind und sich nicht mit einseitigen Darstellungen abfinden wollen. Wir sind der Ansicht, dass eine ehrliche und produktive
Debatte nur dann erfolgen kann, wenn alle Beteiligten die Möglichkeit haben, die gegensätzlichen Positionen in der Nahost-Thematik umfassend zu ergründen. Durch die fundierte Darstellung der unterschiedlichen Meinungen und die konstruktive Auseinandersetzung mit Israel möchten wir auf diese Weise der Öffentlichkeit ein neues Bild der Situation im Nahen Osten vermitteln.

Bei ihrer Arbeit beruft sich die Stiftung auf die Grundsätze der gegenseitigen Toleranz und des Respekts und orientiert sich an den Prinzipien einer freiheitlichen und demokratischen Ordnung, wie sie die Schweiz verkörpert. Die Audiatur-Stiftung bekennt sich darüber hinaus uneingeschränkt zu Freiheit und Menschenrechten für alle Menschen im gesamten Nahen Osten und steht zugleich für die Sicherheit und Souveränität Israels als integralem Bestandteil der Region ein.

Was wir tun

Die Audiatur-Stiftung setzt sich für eine qualifizierte Informationspolitik ein, um den konstruktiven Dialog zu ermöglichen. Wir glauben, dass einfache Antworten unserer Umwelt nicht mehr gerecht werden – gerade bei so komplexen Themen wie dem Nahostkonflikt. Zur differenzierten Meinungsbildung müssen vor allem sachliche Fakten auf den Tisch gelegt und diskutiert werden.

Um diesen Prozess zu fördern, organisiert die Audiatur-Stiftung Veranstaltungen wie etwa Podiumsdiskussionen oder Konferenzen, die in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern realisiert werden. Auf diese Weise ist eine nachhaltige Diskussion politischer, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Aspekte rund um Israel möglich.

Mit dem Audiatur-College bietet die Stiftung zudem spezielle Programme für Schulen und Journalisten an, individuell zugeschnitten auf die jeweilige Gruppe. Das erklärte Ziel dabei ist es, in einen offenen und konstruktiven Dialog über und mit Israel einzutreten, um im gemeinsamen Gespräch Vorurteile abzubauen.

Kommentare sind geschlossen.